Ausdauer, Krafttraining oder Motivationstief

By | 5. Dezember 2015

Liebe Leute, Leute, Leute, Leute…. Ich trau es mich fast gar nicht zu sagen, aber sportlich gesehen, kann ich mich aktuell wirklich in die Ecke stellen und ne Runde schämen. Vielleicht sollte ich besser ne Runde Joggen, denn in den letzten Monaten, ist mein ach so schönes sportliches Hoch, die tolle aufgeblühte Motivation, mal eben in den Keller gegangen und hat sich vor mir versteckt! Der verhasste, böse Schweinehund ist aus seinem Loch gekrochen und ich muss zu meiner Schande gestehen, das er gewonnen hat. Die letzten Monate waren nicht gerade einfach für uns, sodass es das eigentlich gezähmte und bis Dato gut erzogene Schoßhündchen, kaum Anstrengung hatte sich über meinen Willen durch zu setzten. 

Schade Marmelade, ja die Ernährung habe ich auch schleifen lassen und aktuell steht sogar ein Red Bull neben mir, mein geliebtes und sportlich sowie gesundheitlich gesehen total uncooles aber leider auch sooo leckeres Redbull. Ich werde es im Zuges dieses Artikels genießen und hoffe das ich im neuen Jahr wieder zielstrebiger sein werde. Nein, ich werde es nicht auf eine Liste mit Vorsätzen packen, denn wie man weiß, hält man Vorsätze doch eh nie lange ein…

In den letzten Jahren habe ich immer wieder versucht zu laufen, also ich laufe viel 😀 , gemeint ist hier das Joggen. Immer wieder habe ich angefangen, ein paar Tage, dann habe ich aufgrund von Schmerzen wieder aufgegeben. Immer wieder habe ich mir gesagt, Mel, das ist nichts für dich und trotzdem habe ich es wieder und wieder versucht und wieder und wieder sein gelassen. Ich hatte mir sogar mal ein lauflern Training ausgesucht, einen Plan, der das Laufen täglich oder zumindest kontinuierlich steigern sollte. Beispielsweise Tag 1: 3 Minuten laufen, 2 Minuten gehen, insgesamt 10 Minuten Kurzsport, dann einen Tag Pause oder Tag 2  dann mit 4 Minuten Joggen und 2 Minuten gehen bei einer Einheit von 16 Minuten… Klingt eigentlich toll, aber mein Wille war nicht so stark, das ich das hätte schaffen können, obwohl beim letzten Versuch, kaum Schmerzen zu spüren waren. Soll ich es im neuen Jahr noch ein letztes Mal versuchen?

Eigentlich wollte ich laufen um ein paar Kilos zu verlieren. Ich will an sich gar nicht abnehmen, ich will nur den Körper formen und weiß das hier Krafttraining die bessere Methode ist, aber da sind diese fiesen 3-4 Kilo unnötiges Fettgewebe am Bauch, die sich da schön breit machen und es gar nicht einsehen, mich in einem Kleid esthetisch aussehen zu lassen. 😀 Da Ausdauer ja empfohlen wird um Fett anfangs schmelzen zu lassen, bevor man den Körper mit Gewichten formt, wäre das für mich doch ideal, oder? Nur… Wer sagt mir, dass das Fett genau dort schwindet? Fett schwindet erfahrungsgemäß da, wo es will, nicht unbedingt da, wo wir wollen.^^

Kürzlich habe ich einen Artikel zum Thema auf 2sneakers.de gelesen, der genau das wiedergibt, was ich auch schon wusste und was mich eigentlich darin bestärken sollte, zumindest noch einmal den Versuch zu wagen und mich ans Laufen ran zu trauen. Das Problem ist nur, das ich eine Frostbeule bin und die Kälte mir gar nicht zusagt. Ich könnte nun sagen Jaaa, ich mach es trotzdem, denn ich will es ja! Aber nein, ich kann mich einfach nicht aufraffen, der Gedanke, mir den Allerwertesten abzufrieren, ist einfach zu hässlich.^^ Sorry Leute, belächelt mich gerne deswegen. Nächstes Jahr sollen wir ein Fitnessstudio bekommen. Sollte dem wirklich so sein, werde ich mich mit dem Laufband anfreunden, aber nur für meine Hiit Einheit oder zum Aufwärmen, ich bin einfach zu sehr ins Krafttraining verliebt (wenn ich mich endlich wieder aufraffen kann) als das ich mir vorstellen kann Geld für reine Ausdauer zu investieren, dann doch lieber frische Luft. 🙂

Ihr könnt mir aber gerne was gutes tun, und mir erzählen wie ihr euch motiviert, auch in Tiefphasen weiter dran zu bleiben, welchen Sport auch immer weiter zu betreiben, denn das letzte bisschen Motivation nimmt der böse Wauwau irgendwann immer mit, ohne das ich mich dagegen wehren kann und dann sitze ich – im wahrsten Sinne des Wortes – wieder da…

One thought on “Ausdauer, Krafttraining oder Motivationstief

  1. Reina Christina Köhler

    Ja, Ja der böse Schweinehund… seine Erziehung ist ausgesprochen schwierig.
    Ich habe meinen Lieblingssport gefunden: Habe ein Pferd das regelmäßig, vorzugsweise täglich gearbeitet werden will. Egal wie das Wetter ist, ob heiß, Regen, Sturm, Schnee… ich muss raus. Nur an ganz wenigen Tagen gewinnt der Schweinehund. 😉
    Das fällt oftmals nicht leicht, zumal ich auch zu der Frostbeulenfraktion gehöre. Aber wenn das Pferd geputzt ist, zufrieden unter mir schnaubt und wir nach der Trainingseinheit beide durchgeschwitzt und zufrieden sind… war es wieder ein Sieg gegen den Schweinehund.
    Bei den Ausdauereinheiten Laufen und Schwimmen geht es mir wie dir (zu dunkel, zu kalt, zu nass, Schmerzen beim Laufen). Hinzu kommt, dass der Verzicht auf Süßigkeiten gar nicht im Interesse des Schweinehunds ist und ich mir über die Jahre einige Kilo zu viel angefuttert hatte, was das Laufen deutlich erschwerte.
    Clean-up-your-home war der Start, Clean-up-your Body ist die konsequente Fortsetzung dieser Aktion. Nachdem nun die Küche und das Bad entrümpelt und neu sortiert wurde, habe ich seit 21 Tagen durch das Entrümpeln meines Körpers bereits gut abgenommen und hoffe, dass ich in Kürze mein Lauftraining wieder aufnehmen kann.
    Eigentlich liebe ich das Laufen, weil man dabei so schön vor sich hinträumen und abschalten kann und darauf freue ich mich schon.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.