Zeitmanagement: Mehr Zeit durch richtige Planung

By | 10. März 2016

Während es uns wichtig ist, eine gewisse Grundordnung zu schaffen, damit wir uns wohler fühlen können, schaffen wir uns mal so nebenbei unbemerkt neue Stressfaktoren, in dem wir alles und am liebsten sofort clean haben wollen. Wir sehen, das dies nicht funktioniert, bauen uns alle Ruhezeiten zu, weil wir glauben, es dann zu schaffen und am Ende sind wir nicht nur frustriert, sondern auch erschöpft… Glückwunsch!!! 😀

Zeitmanagement heißt das Zauberwort, und dies bedeutet vor allem NICHT, den ganzen Tag mit Aufgaben zuzumüllen, sondern den Tag und unsere Zeit effektiv, strukturiert und mit Luft zu Planen. Heute möchte ich euch eine kleine Übersicht an Dingen vorstellen, die ihr nutzen könnt, um eure Zeit besser einzuteilen. Auf die einzelnen Punkte werde ich dann noch einmal ausführlicher eingehen. 🙂 Außerdem erzähle ich euch, worum es beim Planen geht,was man unbedingt vermeiden sollte und warum eine gute Planung viel mehr Zeit für euch selbst bedeutet.

Wo kommt Zeitmanagement zum Einsatz?

  • In der Küche – Einkaufen nach Zutatenliste, Menüplan erstellen, VorkochenCheckliste
  • In der Schule oder Im Studium – Lernzeiten, Vor und Nachbearbeitung…
  • Im Haushalt – Putzplan, Ordnung schaffen
  • In der Freizit – Vereine, Ehrenamt, Arzttermine…
  • Und vieles mehr

Wichtig: Nicht selbst Überfordern

Zeitmanagement ist zwar toll, hilft aber nur, wenn es richtig umgesetzt wird. Wohin geht unsere Zeit und wie viel davon brauchen wir pro Aufgabe? Gut ist es, eine Woche lang aufzuschreiben, was man tut und wie lange man dafür braucht, denn so kann man anschließend sehr gut planen, welche Zeiten man Morgens, Mittags und Abends noch zur freien Verfügung hat. Weil es so schön ist Listen zu erstellen sind wir motiviert, jede freie Minute auszufüllen. Doch genau dies ist der falsche Weg, denn schon bald haben wir das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben, oder nicht hinterher zu kommen. Achte daher darauf, auch Raum fürs Nichtstun freizuhalten. Wir brauchen diese Zeit um runter zu kommen und uns etwas zu entspannen, eben um nicht das Gefühl zu haben, von einem Termin zum nächsten hetzen zu müssen.

Genauso wichtig ist es, niemals den ganzen Tag zu verplanen. Wenn man täglich beispielsweise 9 Stunden zur Verfügung hat, dann sollte man nur 6-8 davon einplanen um diverse Dinge zu erledingen, den Rest der Zeit (was auch viele vergessen) brauchen wir für uns. Wann sollen wir essen? Wann zur Toilette gehen, wenn jede Minute fest verplant ist? Setzt euch nicht selbst unter Zeitdruck! Was ist denn, wenn wir in einen Stau geraten, oder der Bus zu spät kommt?

Fertigt euch „To do“ Listen, aber Vorsicht auch hier ist weniger mehr: täglich solltet ihr nur 5 – 7 Aufgaben zu erledigen haben. Setzt außerdem Prioritäten nach oben und weniger wichtige Dinge, bzw solche, die auch noch Morgen erledigt werden können, weiter nach unten. Und nun das wichtigste: (!!!) Macht Dinge, die ihr doof findet oder schwere Sachen immer zuerst, denn diese unerledigten Brocken begleiten eure Gedanken ansonsten den kompletten Tag und drücken damit eure Grundstimmung. Selbes gilt natürlich vor allem für wichtige Dinge!

Wie kann ich meine Zeit planen?

  • Mit einem Kalender – Moleskin, Filofax, RingbuchStoppuhr
  • Mit einer Handy oder Tablet App
  • Evernote
  • per Exel Tabelle

Eliminiert Zeitfresser!

Sicher sind wir alle Hilfsbereit, doch zuviel ist einfach zu viel. Lernt NEIN zu sagen, denn wenn man ständig Aufgaben von anderen übernimmt – Dinge, die sie selbst tun könnten aber meist aus Bequemlichkeit an andere weitergeben wollen – muss man noch mehr Zeit seines ohnehin schon sehr Straffen Zeitplans opfern. Und wenn wir schon beim Thema sind… Welche der Dinge, die täglich anfallen kann man abgeben? Was kann beispielsweise innerhalb der Familie verteilt werden? Keine Sorge, auch der Mann ist ein erwachsener Mensch und die Kleinkinder freuen sich über mehr Verantwortung. Teenies waren wir alle mal, aber auch unter motzen und meckern schaffen es dieses etwas Unterstützung zu leisten. 😉

Plant diverse Zeiten für eure Aufgaben, z. B. 20 Minuten zum Schreiben weiterer Seiten für eure Abschlussarbeit. Und trennt euch von Ablenkung! Vom W-Lan, vom Handy, TV oder Telefon. In der Zeit in der ihr eine Aufgabe aus euer To do Liste erledigen wollt, solltet ihr von allen Störfaktoren abgeschottet sein, wenn ihr nebenher auf Facebook surft oder am Fernseher kleben bleibt, werden aus 20 Minuten mal ganz schnell 60 und diese 40 Minuten haben wir doch gar nicht zum verschenken, oder? Wir hätten sie zum nichtstun nutzen können, doch während wir ein bisschen was getan und noch einbisschen TV nebenher geschaut haben, vergieng wichtige freie Zeit die wir weder effektiv zum Arbeiten noch zum entspannen nutzen konnten. Sie ist weg und wir haben das Gefühl nichts geschafft zu haben und trotzdem müde zu sein…

Nehmt euch Zeit für euch. Freizeit macht Freude! 🙂

Sonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.