Zurück zur Wohlfühlfigur: genug Trinken

By | 5. November 2014

Wer im Sommer gut aussehen will muss schon weit vorher etwas für seine Figur tun, immerhin dauert das alles seine Zeit. Von Sport allein wird man nicht fit, man nimmt sicher etwas ab, und gewinnt an Kondition, aber wenn die Ernährug nicht umgestellt wird, kommt man nicht dauerhaft zum Erfolg. Und davon kann ich wirklich ein Liedchen singen. 😉

Nachdem ich die Mission zurück zum Wohlfühlkürper dieses Jahr aufgrund der Hochzeitsplanung und den Krankenhausvorkommnissen nicht durch ziehen konnte, nun aber alles vorbei und wieder gut ist, möchte ich einen neuen Versuch starten. Das Jahresende eignet sich immer ganz und gar nicht für den Beginn einer Ernährungsumstellung, das Süßskram, Plätzchen und deftiges Essen es einem noch viel schwerer machen als es ohnehin schon ist. Ich habe mir daher gedacht, das ich es diesmal ganz langsam angehen werde.

So habe ich gerade damit begonnen wieder mehr zu trinken, damit ich meine früheren 3 Liter täglich wieder erreiche. Früher war ich eine ganz schlechte Trinkerin und kam mit 0.5l am Tag aus, ich hatte davon nicht einmal Kopfschmerzen. Ich lud mir also irgendwann die App Carbodriod aufs Handy die mich ans Trinken erinnern sollte und schaffte es schon bald meine 2,5l -3 l am Tag zu trinken. Als das gut klappte habe ich aufgehört die App zu nutzen, es funktionierte  weiterhin. Diesmal soll es aber ohne App wieder zur gesunden Trinkmenge kommen.

Warum ist es wichtig genug Wasser zu trinken?

Zuallererst sollte man Wasser trinken weil es clean ist und im Körper nicht ansetzt. Bei Limo und auf bei gekauften Fruchtsäften sind oft eine Menge an Zucker und unnötigen Zusatzstoffen drin, die nicht nur ungesund sind sondern eben auch dick machen. In den Fettdepots sind viele Nahrungsrückstände gespeichert, die ausgeleitet werden müssen, das Wasser hilft dabei. Es ist wichtig viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, damit der Körper das was er z.B. durch Schwitzen, Atmen und Toilettengänge verliert wieder auffüllen kann. Außerdem wird Durst oft als Hunger fehlinterpretiert, daher kann man bei Hunger, der eigentlich nicht „echt“ sein kann, gerne mal ein Glas Wasser trinken. Wichtig ist jedoch das man nicht versucht Mahlzeiten durch Wasser trinken ausfallen zu lassen, denn auch gesundes und genügend Essen sind bei der Abnahme ganz wichtig.

Ich möchte versuchen meine Flüssigkeit überwiegend mit 5-6  Tassen ungesüßte Tees täglich zu decken,  Wasser nach Lust  und Laune zwischendurch natürlich auch. Da es nun sowieso kalt ist, kommt meine Liebe zum Tee wieder und als Frostbeule kann ich mich damit gleich wunderbar aufwärmen. Außerdem haben meine Tassen eine Füllmenge von 350ml pro Tee, was bedeutet, das ich alle 3 Tees über einen Liter Flüssigkeit zu mir genommen habe. 🙂 Am liebsten ist mir Tee aus Früchten und Beeren, ich werde jedoch 2x täglich auch einen Grüntee mit frischem Ingwer und Zitronensaft trinken, da dieser  (unnötige Wasserdepots) entwässert und den zusätzlich Stoffwechsel ankurbelt. 😉

 5 Tipps für einfacheres Trinken im Alltag

  1. Stellt euch Getränke immer in Reichweite. Beim Arbeiten auf den Schreibtisch und in jedes Zimmer das ihr häufig betreten müsst. Versucht als Alternativ euer Glas oder die Flasche mit in jeden Raum zu nehmen.
  2. Pushe deine Getränke gesund auf, wenn dir Wasser allein zu fad ist. Bitte nur mit natürlichen Zutaten wie beispielsweise frischen Zitronensaft.
  3. Lass dich von Freunden und Familie ans Trinken erinnern, jedesmal wenn einer daran denkt trinkst du. 😉
  4. Trinke nicht zu viel auf einmal, denn das ist nicht gesund. Am besten man Plant sich etwa 1 Liter am Morgen, Mittag und Abend ein.
  5. Wem das trinken besonders schwer fällt sollte auf Flüssigkeitsreiches Obst und Gemüse zurück greifen. Gute eignen sich beispielsweise Gurken, Orangen oder Melonen. Achtet bei Obst bitte darauf das es nicht Unmengen an Fruchtzucker hat.

Mission mehr Trinken ist gestartet. Wann trinkst du genug?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.